stream deutsche filme

Operation Dünkirchen


Reviewed by:
Rating:
5
On 12.11.2019
Last modified:12.11.2019

Summary:

Grte Anzahl an Luchino Visconti errichtet werden, stellen - den Suchergebnissen von The Rock Johnson.

Operation Dünkirchen

2extreme.eu - Kaufen Sie Operation Dünkirchen günstig ein. Qualifizierte Bestellungen werden kostenlos geliefert. Sie finden Rezensionen und Details zu einer. Operation Dünkirchen. Action | USA | 91 Minuten. Regie: Nick Lyon. Die Wehrmacht schnitt damit wenige Tage nach Beginn ihrer Westoffensive hunderttausende Soldaten der französischen und britischen Truppen in Flandern und.

Operation Dünkirchen Inhaltsangabe & Details

Die Schlacht von Dünkirchen fand im Mai und Juni im Zuge des Westfeldzugs während den Brückenkopf so lange zu verteidigen, bis sie über von etwa ihrer Soldaten in der Operation Dynamo evakuiert hatten. Operation Dynamo war der Codename einer militärischen Evakuierungsaktion der britischen Die Operation Dynamo ist Gegenstand der Kinofilme Dünkirchen (Großbritannien, ), Dünkirchen, 2. Juni (Frankreich, ) und Dunkirk​. 2extreme.eu - Kaufen Sie Operation Dünkirchen günstig ein. Qualifizierte Bestellungen werden kostenlos geliefert. Sie finden Rezensionen und Details zu einer. Das Studio The Asylum setzt auf den Christopher-Nolan-Erkennungswert und dreht mit Operation Dünkirchen einen Kriegsfilm, in dem Soldaten im Zweiten. Nach der erfolgreichen Evakuierung von Soldaten aus Dünkirchen folgten noch zwei ähnliche Großaktionen. Gingen sie nicht. hat mit seinem Film „Dunkirk“ der Rettung der britischen Armee ein Denkmal gesetzt. Aber wie konnte die Operation vor den Augen der. Operation Dünkirchen. Action | USA | 91 Minuten. Regie: Nick Lyon.

Operation Dünkirchen

Die Wehrmacht schnitt damit wenige Tage nach Beginn ihrer Westoffensive hunderttausende Soldaten der französischen und britischen Truppen in Flandern und. 2extreme.eu - Kaufen Sie Operation Dünkirchen günstig ein. Qualifizierte Bestellungen werden kostenlos geliefert. Sie finden Rezensionen und Details zu einer. Das Studio The Asylum setzt auf den Christopher-Nolan-Erkennungswert und dreht mit Operation Dünkirchen einen Kriegsfilm, in dem Soldaten im Zweiten. Zwei britische Divisionen konnten dort zuvor über den Seeweg entkommen. Als Gründe dafür gelten eine Überschätzung der Möglichkeiten des Luftkrieges zum damaligen waffentechnischen Entwicklungsstand, eine meist tiefhängende Wolkendecke Lisa Und Lena Feet über Dünkirchen und die Gegenwehr der Royal Air Force. Mai wurde Boulogne von der Namensräume Artikel Diskussion. Einige der evakuierten Einheiten wurden umgehend Gute Filme 2010 nach Frankreich verschifft, um Mira Thiel weiter gegen die deutsche Wehrmacht zu kämpfen. Operation Dünkirchen Sprachen Englisch. Mai, bei Kobayashi-San Chi No Maid Dragon Tohru die letzten Panzerreserven der Nordarmee Brooklyn 99 Season 5 wurden. Mai erreichten die der Heeresgruppe A zugehörigen deutschen Panzertruppen unter General Heinz Guderian die französische Kanalküste westlich von Abbeville. DünkirchenFrankreich. Der Einbruch des östlichen Abschnittes war damit verhindert. Das schlechter werdende Wetter erschwerte den Einsatz der Luftwaffe und war somit ein Vorteil für die Alliierten. Das französische Städtchen dient dem British Expeditionary Corps als Brückenkopf — und Deadpool Zeichnen bald in die Hände der Wehrmacht zu fallen. Der Patriot. Invasion von Luxemburg Schusterlinie.

Guderian bekam am frühen Nachmittag des Mai von Heeresgruppenführer Gerd von Rundstedt und auch von Hitler den ausdrücklichen Befehl, den weiteren Vormarsch sofort zu stoppen.

Die Gründe für diesen Haltebefehl konnten bis heute nicht bis ins Letzte geklärt werden. Erst am Abend des Die Panzer benötigten 16 Stunden, um ihre Marschbereitschaft wiederherzustellen.

Die Briten gewannen durch den Haltebefehl also genau drei Tage zusätzliche Zeit. Sie nutzten sie, um einen starken Verteidigungsring um Dünkirchen aufzubauen.

Von Dover aus befehligte Vize-Admiral Bertram Ramsay die Operation, bei der alle verfügbaren Wasserfahrzeuge — insgesamt — zur Evakuierung der Truppen aus Dünkirchen eingesetzt wurden.

Der Mai begann mit heftigen deutschen Luftangriffen auf den Hafen und die Stadt von Dünkirchen. Kampfgeschwader der aus Westdeutschland und den Niederlanden anfliegenden Luftflotte 2 sowie Stukas von näher gelegenen Feldflugplätzen nahmen an dem Angriff teil.

Mittags mussten die zur Evakuierung zusammengedrängten Truppen das Hafengebiet räumen. Die Briten sahen keine Möglichkeit mehr, über die von Bomben schwer beschädigten Hafenkais an Bord der Schiffe zu gelangen.

Dort fehlte es jedoch an Landebrücken und Verladeeinrichtungen. Bis zum Abend des Mai wurden lediglich 7. Am Morgen des Das Wetter wurde zunehmend schlechter.

Zwar fanden deutsche Luftangriffe auf Ostende und Nieuwpoort statt, doch nur wenige Bomben fielen auf Dünkirchen. Die britische Admiralität zog daraufhin die modernen Zerstörer der Royal Navy zurück.

Dennoch konnten an diesem Tag Mai waren es bereits Der 1. Juni begann mit sonnigem Wetter, so dass die Luftwaffe mit allen verfügbaren Einheiten angreifen konnte, aber auch durch die Jäger der RAF schwer bedrängt wurde.

Wegen der Verluste gab Ramsay den Befehl, Dünkirchen nur noch nachts anzulaufen. Bis zum 4. Juni waren insgesamt Auch in Calais waren britische Truppen, auf deren Evakuierung verzichtet wurde; sie sollten die Zitadelle im Hafen so lange wie möglich halten.

Am Morgen des Mai wurde der Hafen von Stukas und Artillerie angegriffen. Gegen Mittag setzten die Panzer der Panzer-Division zum Angriff an.

Um Uhr kapitulierten Die belgische Armee im Norden näherte sich bereits dem Zusammenbruch und teilte am Mai war der Verteidigungsring um Dünkirchen hart umkämpft.

Im Westen wurden französische Verbände über die Aa zurückgedrängt. Die Panzer des XIX. Armeekorps drangen wie Speerspitzen durch die Front, mussten aber immer wieder auf nachrückende Infanterie zur Absicherung der Flanken warten.

Im Südwesten konnte die 2. Mai gegen die 7. Panzer-Division General Erwin Rommels halten. Die Alliierten verfügten hier über keinerlei panzerbrechende Waffen, von den Panzern Rommels gingen dennoch 22 verloren.

Danach zogen sich die Briten nach Norden auf die Lys zurück. Mai gehalten. Der Kanal war bereits am Mai erstmals von deutschen Grenadieren überschritten worden, wurde in der darauffolgenden Nacht jedoch zurückerobert; beide Seiten erlitten dabei starke Verluste.

Division aus dem Korridor nach Dünkirchen zu bringen. Die Verteidigungslinie fiel bis zum Mai auf einen Kanal etwa 15 Kilometer südlich von Dünkirchen zurück.

Der Einbruch des östlichen Abschnittes war damit verhindert. Am Nachmittag des Blanchard wollte einen Brückenkopf halten und bis Lille erweitern.

Armee wurden im Raum Lille eingeschlossen und leisteten noch bis zum Mai Widerstand dort kapitulierten dann Das III. Korps der 1.

Armee schlug sich nach Dünkirchen durch und nahm an der Evakuierung teil. Britische Truppen und Reste der französischen 1. Armee konnten einen Abschnitt westlich von Dünkirchen bei Mardyck entlang eines Kanals bis kurz vor Nieuport stabilisieren und zwei Tage lang halten.

Die deutschen Panzer wurden bereits im von der Luftwaffe sturmreif gebombten Hafen von Dünkirchen erwartet. Sie umgingen stattdessen die Stadt im Süden, um die Aktionen der Luftwaffe nicht zu behindern.

Lord Gort wurde von Winston Churchill durch einen direkten Befehl nach England beordert, um nicht in deutsche Gefangenschaft zu geraten.

Mai wurde die vorletzte Verteidigungslinie vermutlich an mehreren Stellen überschritten. Auch der Hafen und die Stadt Dünkirchens lagen unter Artilleriefeuer.

Französische und englische Truppen zogen sich auf die letzte Verteidigungslinie, einen fünf Kilometer breiten Streifen zwischen La Panne und Dünkirchen, zurück.

Dabei wurde die britische Nachhut mehr und mehr durch Franzosen ersetzt, welche nicht daran dachten, ihr Land zu verlassen.

Juni in deutsche Kriegsgefangenschaft. Bis zum Morgen des 4. Juni bestiegen alliierte Soldaten Seefahrzeuge aller Art. Dann erst wurde Dünkirchen durch das Infanterie-Regiment 54 unter Oberst Hermann Recknagel erobert, der dafür zwei Monate später das Ritterkreuz erhielt.

Franzosen und Engländer sind weg. Unter den britischen Truppenangehörigen, die zuletzt aus Dünkirchen evakuiert wurden, waren einige der Frauen, die in Frankreich beim Auxiliary Territorial Service als Telefonistinnen dienten.

Der Hafen von Dünkirchen erlitt zwar schwere Schäden durch die deutschen Luftangriffe, aber für den Abtransport der Soldaten, besonders bei Nacht, blieb er weiter nutzbar.

Die Bombenangriffe auf die Truppen, die von den Stränden evakuiert wurden, waren wenig erfolgreich, da die Bomben tief in den weichen Sand eindrangen und ihre Explosionen vom Sand stark gedämpft wurden.

Es wurden aber auch viele erfolgreiche Angriffe auf Transportschiffe und Kriegsschiffe geflogen. Wären alle Luftangriffe auf die Transportschiffe konzentriert worden, wäre die Evakuierung von Dünkirchen wesentlich verlustreicher verlaufen.

Wahrscheinlich sind Tausende bei den Bombardements ums Leben gekommen. Die alliierten Schiffsverluste bei der Evakuierung betrugen Seefahrzeuge aller Art.

Die meisten Schiffe gingen durch Luftangriffe verloren. Davon wurden etwa 50—60 Maschinen von der Flak der alliierten Bodentruppen und der Flak der französischen und englischen Kriegsschiffe abgeschossen.

Insgesamt Kriegsmüdigkeit und der Wunsch nach baldiger Waffenniederlegung unter der Zivilbevölkerung und bei Militärs waren die Folge.

Juni mit der Kapitulation Frankreichs. Bis dahin hatte die französische Marine tausende französische Soldaten, die aus Dünkirchen gerettet worden waren, wieder zum weiteren Kampf von Southampton nach Frankreich zurücktransportiert und so gerieten diese Soldaten doch noch in deutsche Kriegsgefangenschaft.

Die im Ergebnis unerwartet erfolgreiche Operation führte zu enormer Erleichterung. Die verlorene Schlacht wurde unter dem Ausnahmezustand durch die vom Ministry of Information gelenkte Presse wie ein Sieg gefeiert.

Der Haltebefehl vom Mai wird von manchen Publizisten als kapitaler taktischer Fehler angesehen, von anderen als militärische Routine.

Operation Dünkirchen Inhaltsangabe & Details Video

Operation Dunkirk - Trailer Media from Commons. Operation Chromite. Corps, Lieutenant General Sir R. Brokeback Mountain Online, William L. Churchill, Winston This route followed the French coast as far as Bray-Dunesthen turned north-east until reaching the Kwinte Buoy. Mittags mussten die zur Evakuierung zusammengedrängten Truppen das Ghostbusters Zeichentrick Deutsch räumen. But at times, panicky soldiers had to be warned off at gunpoint when they attempted to rush Tv Deutschland Online the boats Killing Eve of turn.

Operation Dünkirchen - Navigationsmenü

Die Heeresgruppe A sollte sich jetzt mit ihren anderen Armeen 2. Am Einfach nur Dreck. Kimberley Hews. Invasion von Luxemburg Schusterlinie. Der Patriot. Flugzeug Roberto Benigni am Ende vor einem Sportflugplatz Portugal Polen Live. Armee unter Befehl von General Blanchard hatten nun vom Deutscher Titel: Operation Dünkirchen; Original-Titel: Operation Dunkirk; Regie: Nick Lyon; Land: USA; Jahr: ; Darsteller: Ifan Meredith. Die Wehrmacht schnitt damit wenige Tage nach Beginn ihrer Westoffensive hunderttausende Soldaten der französischen und britischen Truppen in Flandern und. Neue DVDs jetzt vorbestellen! Kostenlose Lieferung möglich.

Operation Dünkirchen Navigation menu Video

Dunkirk rescue civilian boats arrive to dunkirk beach evacuation Operation Dünkirchen

The Luftwaffe engaged with bombers which were protected by fighter sorties and attacked Dunkirk in twelve raids. They dropped 15, high explosive and 30, incendiary bombs , destroying the oil tanks and wrecking the harbour.

Altogether, over 3, sorties were flown in support of Operation Dynamo. Soldiers being bombed and strafed while awaiting transport were for the most part unaware of the efforts of the RAF to protect them, as most of the dogfights took place far from the beaches.

As a result, many British soldiers bitterly accused the airmen of doing nothing to help. On 25 and 26 May, the Luftwaffe focused their attention on Allied pockets holding out at Calais, Lille , and Amiens , and did not attack Dunkirk.

The Belgian Army surrendered on 28 May, [81] leaving a large gap to the east of Dunkirk. Several British divisions were rushed in to cover that side.

The weather over Dunkirk was not conducive to dive or low-level bombing. The RAF flew 11 patrols and sorties, claiming 23 destroyed for the loss of 13 aircraft.

On 29 May, 47, British troops were rescued [68] as the Luftwaffe ' s Ju 87s exacted a heavy toll on shipping.

The British destroyer HMS Grenade was sunk and the French destroyer Mistral was crippled, while her sister ships, each laden with men, were damaged by near misses.

British destroyers Jaguar and Verity were badly damaged but escaped the harbour. Two trawlers disintegrated in the attack. German losses amounted to 11 Ju 87s destroyed or damaged.

On 30 May, Churchill received word that all British divisions were now behind the defensive lines, along with more than half of the French First Army.

When this proved too slow, he re-routed the evacuees to two long stone and concrete breakwaters, called the east and west moles, as well as the beaches.

The moles were not designed to dock ships, but despite this, the majority of troops rescued from Dunkirk were taken off this way.

Nine RAF patrols were mounted, with no German formation encountered. Of the total , soldiers, several hundred were unarmed Indian mule handlers on detachment from the Royal Indian Army Service Corps , forming four of the six units of Force K-6 transport.

Cypriot muleteers were also present. Three units were successfully evacuated and one captured. The next day, an additional 53, men were embarked, [9] including the first French soldiers.

The remainder of the rearguard, 40, French troops, surrendered on 4 June. Three routes were allocated to the evacuating vessels. This route followed the French coast as far as Bray-Dunes , then turned north-east until reaching the Kwinte Buoy.

You knew this was the chance to get home and you kept praying, please God, let us go, get us out, get us out of this mess back to England.

To see that ship that came in to pick me and my brother up, it was a most fantastic sight. We saw dog fights up in the air, hoping nothing would happen to us and we saw one or two terrible sights.

Then somebody said, there's Dover, that was when we saw the White Cliffs , the atmosphere was terrific.

From hell to heaven was how the feeling was, you felt like a miracle had happened. The Merchant Navy supplied passenger ferries, hospital ships, and other vessels.

Admiral Ramsay arranged for around a thousand copies to be made of the required charts, had buoys laid around the Goodwin Sands and down to Dunkirk, and organised the flow of shipping.

The soldiers mostly travelled on the upper decks for fear of being trapped below if the ship sank. A wide variety of small vessels from all over the south of England were pressed into service to aid in the Dunkirk evacuation.

They included speedboats, Thames vessels, car ferries, pleasure craft , and many other types of small craft. Agents of the Ministry of Shipping , accompanied by a naval officer, scoured the Thames for likely vessels, had them checked for seaworthiness, and took them downriver to Sheerness , where naval crews were to be placed aboard.

Due to shortages of personnel, many small craft crossed the Channel with civilian crews. The first of the "little ships" arrived at Dunkirk on 28 May.

But at times, panicky soldiers had to be warned off at gunpoint when they attempted to rush to the boats out of turn. Before the operation was completed, the prognosis had been gloomy, with Churchill warning the House of Commons on 28 May to expect "hard and heavy tidings".

Three British divisions and a host of logistic and labour troops were cut off to the south of the Somme by the German "race to the sea". The majority of the 51st Highland Division was forced to surrender on 12 June, but almost , Allied personnel, , of them British, were evacuated through various French ports from 15—25 June under the codename Operation Ariel.

The more than , French troops evacuated from Dunkirk were quickly and efficiently shuttled to camps in various parts of south-western England, where they were temporarily lodged before being repatriated.

For many French soldiers, the Dunkirk evacuation represented only a few weeks' delay before being killed or captured by the German army after their return to France.

In France, the unilateral British decision to evacuate through Dunkirk rather than counter-attack to the south, and the perceived preference of the Royal Navy for evacuating British forces at the expense of the French, led to some bitter resentment.

The evacuation was presented to the German public as an overwhelming and decisive German victory. On 5 June , Hitler stated "Dunkirk has fallen!

Immeasurable quantities of materiel have been captured. The greatest battle in the history of the world has come to an end. The BEF lost 68, soldiers dead, wounded, missing, or captured from 10 May until the armistice with France on 22 June.

Six British and three French destroyers were sunk, along with nine other major vessels. In addition, 19 destroyers were damaged.

The RAF lost aircraft, of which at least 42 were Spitfires , while the Luftwaffe lost aircraft in operations in the nine days of Operation Dynamo, [] including 35 destroyed by Royal Navy ships plus 21 damaged during the six days from 27 May to 1 June.

For every seven soldiers who escaped through Dunkirk, one man was left behind as a prisoner of war. The majority of these prisoners were sent on forced marches into Germany.

Prisoners reported brutal treatment by their guards, including beatings, starvation, and murder. Another complaint was that German guards kicked over buckets of water that had been left at the roadside by French civilians for the marching prisoners to drink.

Many of the prisoners were marched to the city of Trier , with the march taking as long as 20 days. Others were marched to the river Scheldt and were sent by barge to the Ruhr.

The prisoners were then sent by rail to prisoner of war camps in Germany. Those of the BEF who died or were captured and have no known grave are commemorated on the Dunkirk Memorial.

It is known as the Dunkirk Jack. The flag is flown from the jack staff only by civilian vessels that took part in the Dunkirk rescue operation.

From Wikipedia, the free encyclopedia. Charles Abrial [6]. Gerd von Rundstedt Hermann Göring. Battle of France.

Further information: Battle of France. Main article: Battle of Dunkirk. See also: List of ships at Dunkirk. Main article: Little Ships of Dunkirk.

See also: Royal National Lifeboat Institution. Unübersehbares Material wurde erbeutet. Atkin, Ronald Pillar of Fire: Dunkirk Bajwa, Mandeep Singh 19 May Hindustan Times.

Retrieved 18 August Biswas, Soutik 27 July BBC News. Retrieved 5 August Blaxland, Gregory Destination Dunkirk: The story of Gort's Army.

London: William Kimber. Retrieved 24 October Chessum, Victoria 9 June Kent Online. Retrieved 2 December Churchill, Winston Their Finest Hour.

The Second World War. Boston; Toronto: Houghton Mifflin. Mai wurde die vorletzte Verteidigungslinie vermutlich an mehreren Stellen überschritten.

Auch der Hafen und die Stadt Dünkirchens lagen unter Artilleriefeuer. Französische und englische Truppen zogen sich auf die letzte Verteidigungslinie, einen fünf Kilometer breiten Streifen zwischen La Panne und Dünkirchen, zurück.

Dabei wurde die britische Nachhut mehr und mehr durch Franzosen ersetzt, welche nicht daran dachten, ihr Land zu verlassen.

Juni in deutsche Kriegsgefangenschaft. Bis zum Morgen des 4. Juni bestiegen alliierte Soldaten Seefahrzeuge aller Art. Dann erst wurde Dünkirchen durch das Infanterie-Regiment 54 unter Oberst Hermann Recknagel erobert, der dafür zwei Monate später das Ritterkreuz erhielt.

Franzosen und Engländer sind weg. Unter den britischen Truppenangehörigen, die zuletzt aus Dünkirchen evakuiert wurden, waren einige der Frauen, die in Frankreich beim Auxiliary Territorial Service als Telefonistinnen dienten.

Der Hafen von Dünkirchen erlitt zwar schwere Schäden durch die deutschen Luftangriffe, aber für den Abtransport der Soldaten, besonders bei Nacht, blieb er weiter nutzbar.

Die Bombenangriffe auf die Truppen, die von den Stränden evakuiert wurden, waren wenig erfolgreich, da die Bomben tief in den weichen Sand eindrangen und ihre Explosionen vom Sand stark gedämpft wurden.

Es wurden aber auch viele erfolgreiche Angriffe auf Transportschiffe und Kriegsschiffe geflogen. Wären alle Luftangriffe auf die Transportschiffe konzentriert worden, wäre die Evakuierung von Dünkirchen wesentlich verlustreicher verlaufen.

Wahrscheinlich sind Tausende bei den Bombardements ums Leben gekommen. Die alliierten Schiffsverluste bei der Evakuierung betrugen Seefahrzeuge aller Art.

Die meisten Schiffe gingen durch Luftangriffe verloren. Davon wurden etwa 50—60 Maschinen von der Flak der alliierten Bodentruppen und der Flak der französischen und englischen Kriegsschiffe abgeschossen.

Insgesamt Kriegsmüdigkeit und der Wunsch nach baldiger Waffenniederlegung unter der Zivilbevölkerung und bei Militärs waren die Folge.

Juni mit der Kapitulation Frankreichs. Bis dahin hatte die französische Marine tausende französische Soldaten, die aus Dünkirchen gerettet worden waren, wieder zum weiteren Kampf von Southampton nach Frankreich zurücktransportiert und so gerieten diese Soldaten doch noch in deutsche Kriegsgefangenschaft.

Die im Ergebnis unerwartet erfolgreiche Operation führte zu enormer Erleichterung. Die verlorene Schlacht wurde unter dem Ausnahmezustand durch die vom Ministry of Information gelenkte Presse wie ein Sieg gefeiert.

Der Haltebefehl vom Mai wird von manchen Publizisten als kapitaler taktischer Fehler angesehen, von anderen als militärische Routine.

Die Luftwaffe konnte Görings Ankündigung, die eingekesselten Truppen allein durch Luftangriffe zu vernichten, nicht erfüllen. Als Gründe dafür gelten eine Überschätzung der Möglichkeiten des Luftkrieges zum damaligen waffentechnischen Entwicklungsstand, eine meist tiefhängende Wolkendecke [18] über Dünkirchen und die Gegenwehr der Royal Air Force.

Während der Schlacht um Dünkirchen kam es im umliegenden Gebiet am SS Totenkopf Regiments mot. Schlacht von Dünkirchen.

Teil von: Westfeldzug , Zweiter Weltkrieg. Der Verlauf von Fall Gelb vom Mai bis zum 4. Juni Bekräftigt , Versteckte Kategorie: Wikipedia:Überarbeiten.

Namensräume Artikel Diskussion. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel.

Ifan Meredith. Tyler Cole. Kyle Hotz. Michael D. Absoluter Müll. Völlig unrealistische Szenarie. SS rennt in Bundewehruniform rum.

Flugzeug landet am Ende vor einem Sportflugplatz usw. Absolut nicht sehenswert der "Film". Norman M. Einfach nur Dreck. Ein Ss Offizier mit Schulterstücken eines Soldaten.

Total der Schrott nicht ein deutsches Fahrzeug ist im Film zu sehen. Petra R. Das ist die schlimmste Verfilmung dieser Thematik, die mir je untergekommen ist: So vollkommen unglaubwürdig und voller Goofs, Ich fange mal am Ende an: Als das Flugzeug zum Abfliegen losrollte, sah man im Hintergrund sehr deutlich das Fahrerhaus eines sehr modernen VANs.

Die Handlung spielt aber Mehr erfahren. Dieter von der Heide. Völlig falsche Uniformen, Waffen und Fahrzeuge. Die Figuren sind nicht annähernd der damaligen Zeit angepasst.

Brutale dumme Deutsche natürlich.

Operation Dünkirchen

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 Kommentare zu „Operation Dünkirchen“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.